Riffelhof in Burgrieden (Naehe Ulm) 2012

Wir hatten unseren Saisonauftakt 2012 in Sachen LAGER diesmal auf dem Riffelhof bei Burgrieden.

Mal vorweg: Die VAs haben sich wirklich ALLE Muehe gemacht,fuer all unsere Sorgen und Noete schon im Vorfeld da zu sein,haben uns geholfen wo sie nur konnten.Das ist uns ein besonderes Dankeschoen wert,da wir wissen,das wir diesmal nicht Einfach waren ;-)

Es war ein schoener ,kleiner,kuscheliger Markt,dem nur,unserer Meinung nach,a bisserle mehr Musikacts gefehlt haette. Ansonsten wars im Grossen und Ganzen eine schoene Mischung aus Handwerk,Staenden,Kulinarischem und Lagern. Fuer so einen Markt war viel an Mitmachaktionen geboten,nur konnten wir mangels Besucherkindern unsere Tonpraegerei leider nicht wie erwartet aufstellen.Denn leider war schon eine Tonbastelei fuer Kinder vorme im Haubtbesucherareal,so das von den paar Kids,die zu uns hoch fanden,kein Interesse mehr bestand,nochmal was mit Ton zu fertigen ;-)

 Macht aber nix,wir hatten mehr als genug zum zeigen mit all unserer Wolle,die darauf wartete,gewaschen bzw. gereinigt zu werden,und all die Gewandungen die noch fertig genaeht werden wollten etc...

Wir waren echt gut beschaeftigt all die 5 Tage,die wir vor Ort waren. Alleine schon die Vorbereitungen fuer das Beltanefest,wo wir unser Lager liebevoll herrichteten und dekorierten mit alljenem,was Mutter Natur uns so anbot rund um Burgrieden,dauerte volle 2 Tage. Es gab so manch staunenden Blick und manch Frage seitens der Besucher,wenn wir mit vollbeladenen Armen voller Blumen,Geaest und Binsen immer wieder gen Lager zogen.

Unser Lagerplatz war wunderschoen,mal ganz ungewohnt fuer uns richtig RIESIG,so das wir uns echt austoben konnten.So nutzten denn auch unsere Nachbarn teilweise den Platz mit,z.B. die Gruppe Cullach Cuthach,die ihren Webrahmen bei uns mitaufstellten. Mal ganz zu schweigen von deren suessem Kobbold in Form einer erst wenige Monate alten Wolfshuendin,die mit Vorliebe immer durch unser Lager wirbelte und wirklich gluecklich war,wenn sie uns unsere ungewaschene Wolle stibitzen und zerrupfen durfte- wir goennten es der suessen Kleinen von Herzen gern.Sie beglueckte uns auch so manches Mal damit,sich unser Lavendelwasser zu Gemuete zu fuehren,nachdem sie feststellte,das ihr das Lavendelwasser deutlich besser schmeckte wie unser normales Trinkwasser,das ihr aber immer noch deutlich besser zu schmecken schien wie ihr eigenes Trinkwasser im eigenen Lager. Es gab so manche Momente,wo wir ueber diesen frechen Wirbelwind herzhaft lachen mussten und sie ins Herz schlossen.

Hinter den Cullach Cuthach waren noch noch eine neuere Gruppe mit fuer uns unausprechlichem Namen,mit denen wir kurzentschlossen eine Art Gemeinschaftslager bildeten,vor allem in Sachen Essen,als bei ihnen unvorhergesehen einige Mitglieder nach Hause fahren mussten und nur noch 2 Paerchen mit gaaanz viel leckerem Essen dablieben.So schmiessen wir unsere Vorraete zusammen und profitierten alle davon.(Hoffentlich lagern wir oefter in deren Naehe,denn kochen koennen die wie die Weltmeister!!)    Auch die Walaskjalf Sippe lagerte in unserer Naehe und wie immer,wenn wir mit ihnen zu tun haben,verstanden wir uns praechtig. So nahm denn Viviana nach der Einladung auch am internen Beltaneritual der WalaskjalfSippe teil ,bat die Goetter zusammen mit den anderen Teilnehmern um Beistand und Segen fuer unsere Gruppen und Freunde, und bereute es nicht! ;-)   Aber natuerlich wurde auch im eigenen Lager nochmal gut durchgeraeuchert und den Goettern Opfer dargebracht,auf das sich das aktuelle Jahr wieder harmonisch und positiv fuer alle entwickeln moege und uns der Segen aller Goetter zuteil wird.Man muss sagen,es hat geklappt,denn wir hatten erstklassiges Wetter und selbst der grosse Sturm,der uns durch die Feuerwehr durchggesagt wurde am Montag Abend,zog zwar sehr spektakulaer drohend heran und sorgte fuer die richtige Stimmung beim Theater von Skildbladnir ,zog aber ruhig und friedlich an unserem Markt vorbei,waerend er draussen rund um Burgrieden,doch enorm gut wuetete und einiges anrichtete...

Wir hatten viele tolle Lagergaeste mit dabei,einige als Tagesbesucher,andere als Wochenendgaeste. Leider gab es einen unschoenen Moment,weil einer der Lagergaeste unsere internen Gruppenregeln nicht respektieren wollte und er uns daraufhin verlassen musste. Aber das war und blieb waerend des ganzen Marktes zum Glueck das einzige Negative,was wir berichten koennen. Also alles in allem echt ein schoener Markt,den wir,so es die Goetter zulassen,naechstes Jahr gerne wieder "belagern" wollen ;-p

 

Nach oben