Schlossfest Neufahrn 2011

 

Wir lagerten,wie in allen Jahren seit Gruppengruendung fast schon selbstverstaendlich,wieder auf dem Schlossfest in Niederbayern.

Die Wettergoetter waren uns wohlgewogen,so das wir Sonne satt geniessen durften. Wie immer hatten wir wieder unseren beliebten Stammplatz unter den Kirschbaeumen und richteten uns so richtig gemuetlich ein,um dem Publikum ein gutes Ambiente bieten zu koennen.

Diesmal waren wir ungewoehnlich viele Leute,da sich etliche Freunde der Gruppe bei uns einnisteten um auch bei dem Lagerfeeling mit dabei zu sein.Alles in allem waren wir stolze 16 Mann stark,2 Kinder inklusive. Da wir viel zu feiern hatten,hatten wir trotz aller Arbeit eine Menge Spass. So konnten wir diesmal den Besucher zeigen,wie man Forellen richtig ausnimmt und ueber dem Feuer zubereitet oder wie man ein Suppenhuhn rupft,ausnimmt und dann kocht.  Fuer viel Gelaechter sorgte die etwas ruede Art unserer Gastes,Bramdal der Henker,der versuchte auf einem improvisierten Hackklotz das natuerlich schon vorher artgerecht von der Bauerin getoeten Huhn mit seiner Richtaxt zu koepfen.Was alleine schon schiefgehen musste da der Hackklotz ein Schwedenfeuer war...Wie gesagt,die Aktion sorgte fuer einiges Gelaechter,auch wenn es fuer uns heutige Menschen durchaus etwas gruselig anzusehen war,da wir es ja in der Regel nicht mehr gewoehnt sind,beim Schlachten unserer Fleischlieferanten in natura mit dabei zu sein wie es frueher ja ganz normal war fuer jedermann.

Teilweise wurde es an einem Abend etwas ungemuetlich,als sich das Wetter schlagartig von purem Sonnenschein hin zum Sturmtief mit viel Regen verwandelte und wir unsere Zelte sichern und das Sonnensegel festhalten mussten,damit nicht alles fortgeweht wird...da wir diesmal so viele waren,gelang uns das muehelos so das wir auch den Nachbarn helfen konnten.

Einen hauseigenen Lagerwecker hatten wir diesmal auch mit dabei,einen,der jeden Morgen sehr lautstark und puenktlich gegen 6 Uhr sein Flascherl verlangte.Eine Familie mit einem kleinem Buben war naemlich mitgekommen,um uns einmal kennen zu lernen.Mit einem komplett ausgeruesteten Minilager waren sie die ideale Ergaenzung fuer unser Lager.Der Kleine hielt uns dann auch gut auf Trab,vor allem aber seine Eltern,was fuer manch Schmunzler bei uns sorgte.

Ebenso wurden wir unterstuetzt,zumindest was die Personenanzahl anging,von einer neuen Gruppe von Larpern,die wir vorher schon kannten und wo der Gruppengruender schonmal mit uns mitgelagert hatte.Da wir grundsaetzlich sehr aufgeschlossen zu alle Darstellungsformen rund um das Thema Mittelalter sind,also auch um die sogenannten Randgruppen wie Larper,Fantasiedarsteller ,Gothics etc. duerfen des oefteren selbige problemlos bei uns als Gaeste mitlagern.  Leider waren zwei von dieser Gruppe nur selten mit im Lager bei all unseren Aktivitaeten zugegen,da es offensichtlich doch mehr Spass machte,in anderen Lagern auch den alkoholischen Freuden munter zuzusprechen,was ja nun auch wegen der Kinder im Lager tagsueber nicht gestattet ist bei uns.Da wir die sehr strengen Regeln intern sehr beachten,zum Einen wegen der Sicherheitsaspekte in Sachen Feuershow und Waffenkampf als auch aus dem Grund heraus,das wir dem Publikum kein Lager voller betrunkener Ritter bieten wollen,war den Feierlustigen Gaesten dann der Aufenthalt in anderen Lagern genehmer ;-p     Aber wenn sie mal im Lager Praesenz zeigten,hatten  sie auch mit uns ne Menge Gaudi und wir mit ihnen...

Unsere treue Woelfin war auch wieder fleissig und  voller kreativer Ideen mit von der Partie,und auch Eva ,die ja auch bereits seit geraumer Zeit quasi mit adoptiert wurde,war voller Freude bei der Sache.Lustigerweise war allerdings bei Eva als auch bei Basti der supergemuetliche Handkarren von unserer Besucherfamilie DER Hit und Lieblingsaufenthaltsort,schoen in Felle eingeschult wechselten sich beide regelmaessig ab zum drin schlafen ^^

Wir wurden von vielen lieben Leuten besucht,die uns gerne endlich mal kennen lernen wollten,so kam z.B. ein Paerchen extra angereist,nachdem sie uns schon in Freising nicht antrafen.Sie hielten sich den ganzen Tag lang bei uns auf und waren am Abend so begeistert,das sie fast nimmer fahren wollten...Ich hoffe sehr,das wir sie im naechsten Jahr wieder treffen,gerne auch als mitlagernde Gaeste! 

Auch ein uns schon laenger fluechtig bekannter Templer war einen Nachmittag lang zu Gast in unserer Runde,so das wir uns ein bischen besser kennen lernen und gegenseitig verstehen und noch mehr respektieren lernen konnten.Was wir natuerlich immer sehr unterstuetzen,denn leider gibt es gegen die verschiedenen Darstellerformen mit den roten,weissen oder schwarzen Kreuzen viele Vorurteile,die meisten einfach dumm, ignorant,verletzend und vor allem unzutreffen.Man denke nur an das doofe TemplerschafLied,das einfach nur diskrimierend ist,aber leider begeistert an jeder Ecke lauthals gekraeht wird,sobald ein Ritter mit Kreuz auftaucht.... Da wir generell gegen Diskriminierung sind,stellen wir uns auch hier klar gegen solch unfaires Verhalten.

Wir wurden von einer Studentin, Alea, interviewt zum Thema Mittelalter,die Maerkte und das Lagerleben und selbst die Gaeste des Lagers durften viel erzaehlen.Wir freuen uns schon sehr,wenn das alles,was sie von uns aufgenommen hat,mal fertig verarbeitet ist fuer ihre Arbeit. Gerne stellen wir ihr Werk dann auch hier auf unserer Seite online, damit auch Ihr,geneigte Leser,einen Eindruck von ihrem Koennen erleben duerft.

Ein grosser Wermutstropfen war leider,das der Veranstalter das einstmal so wunderschoene und sehr spezielle Gelaende rund um das kleine Schlosshotel immer mehr verlottern laesst,so das selbst die urtuemlichen Stallungen und Huetten rundherum immer mehr an Charme verliehren.Ich hoffe sehr,das es naechstes Jahr mit dem Gelaende wieder bergauf geht und der Va alles daran setzt,das der urspruengliche einzigartige Charakter der Anlage wieder instand gesetzt wird. Denn immerhin arbeitet jede Lagergruppe dort quasi ehrenamtlich,da dem VA keinerlei Kosten fuer Aufwandsentschaedigungen oder Unkostenrueckerstattungen entstehen .Dieses eingesparte Geld darf ruhig in den Erhalt der Anlage und des Gelaendes eingesetzt werden,um den Wert zu erhalten und damit noch viele Menschen noch viele Jahre lang ihre Freude an dem Schlossfest haben koennen.

Was kann ich euch sonst noch berichten?

Wir hatten im grossen und ganzen einfach eine tolle Zeit ;-p



 

 

Nach oben