Schlossfest Neufahrn 2010           www.schlossfest-neufahrn.de

 

 

Wieder ist ein Jahr ins Land gegangen und wir durften uns zum nunmehr dritten Male glückliche Lagernde nennen beim Jubiläums-Schlossfest in Neufahrn Niederbayern.500 Jahre existiert das Schloss nun schon,und so wurde groß gefeiert.

 

Wir hatten wieder unseren "Stammplatz" unter den Kirschenbäumen,die gar reichlich leckere Pracht trugen,was Lagernde,Amseln und Gäste gleichermasen anzog.Unser Lager bestand aus insgesammt 5 Zelten und dem großen Sonnensegel,unserer wieder schön eingerichteten Feuerstelle,die mit dem Astzaun drumherum bewundernde Blicke auf sich zog.

 

Wir bauten bereits am Donnerstag auf,unter einigen Mühen-es ist wie verhext,jedes Jahr zu Neufahrn läuft was schief ;-) Diesmal war der von uns gemietete Anhänger nicht verfügbar,da die verleihstation weder Anhängerpapiere noch den Schlüssel für die Bremse da hatten und auch sonst hatte die Dame wenig Wissen,wie man mit dem Anhänger zu arbeiten hatte...*grummel* So mussten wir spontan umorganisieren,und Dank Dani und ihrem Vater konnten wir uns einen Anhänger organisieren und endlich ging es los gen Neufahrn in Zwei Etappen: Während die einen die Zelte aufbauten,fuhren Dani und ich mit dem Hänger nach München zurück und holten den Rest der Lagerutensilien. Am nachmittag endlich stand unser Lager in all seiner Pracht da und wir konnten endlich entspannen.

 

Da bei uns mehrere Kranke dabei waren (Zehenbruch,Knochenhautverletzung und einiges mehr) überlegten wir,ob es nicht sinnvoll wäre,ein Lazarett aufzumachen ;-) Doch es ging auch so. Wir hatten zwei Neulinge mit im Lager:,Dani und Sebastian,fünf Lagergäste:,Eva,Markus,Wölfin,Laura und Marcel,und dann waren von unserer Truppe noch Viviana,Nayra sowie Patrick dabei. So war es ein großes Lager mit viel Aktion und Spass.

 

Wölfin und Viviana arbeiteten Freitag und Samstag komplett in der prallen Sonne am heissen Feuer,um Stoffe mit Naturmaterialien einzufärben.Eine warlich schweisstreibende Angelegenheit ;-) Aber es hat viel Spass gemacht,und viele Besucher fragten nach,was wir da "kochen" und staunten nicht schlecht,als sie die Wäsche sahen und erfuhren,was genaiu wir da taten. Dazwischen fand das normale Lagerleben statt,mit kochen,putzen,Geschirr waschen,Nähen und vielem mehr.

 

Zwischendrin fanden am Samstag Umzüge der Lagergruppen quer durch den Markt statt,einmal mit vielen Leuten,einmal mit einigen wenigen,die dafür tapfer umso mehr Lärm machten.Und natürlich,in WM-Zeiten,gab es mehrere Stellen mit Leinwänden und Beamern,um das Fussballspiel anzusehen.So konnten wir immer anhand der Schreie ermitteln,wann wer ein Tor schoss ;-)  Nach dem Spiel war der Markt denn auch wieder voll von feiernden und glücklichen Menschen,die das herrliche Wetter genossen.Kerry,die Kontaktjongleurin besuchte uns im Lager und zusammen mit Patrick fanden dann Abend immer wieder spontane Feuershows und Poispielerei vor unserem Lager statt.

 

Die Marktveranstalter Josef und Fritz kümmerten sich wieder bestens um uns,auch wenn es schade war,das es auch in diesem Jahr wieder nicht klappte,das die zwei zu uns ins Lager kamen des nächtens zum feiern-in ihrer eigenen Gruppe war einfach mehr los *schmunzel* Ein lustiges Erlebniss war,-ein wahrer Klassiker auf den Märkten,- als wir Samstag Nacht grade mit Freunden und anderen Lagernden zusammen den baldigen Abschied von Neufahrn feierten.Mitten in der Nacht stand ein Schreckgespenst übellaunigst vor uns und zeterte was von "trotz Oropax nicht schlafen können" und ob wir denn nicht endlich Ruhe geben könnten.Just in dem Moment brandete der Lärm von der Gruppe des Veranstalters zu uns herüber,und wir klärten das Schreckgespenst warheitsgemäß darüber auf,das wir zwar die Stimmen ein bischen senken könnten,aber das eine Nachtruhe auf einem Markt nunmal nicht gegeben ist,und schon gar nicht am Vorabend des Abbautages....Sie zog beleidigt von hinnen,mit der Drohung,uns am nächsten Morgen mit dem Rufhorn aus den Betten zu tröten,was wir mit Lachen quittierten. Am nächsten Morgen war ich dann zuerst wach,nach 1 Stunde Schlaf,wohlgemut und bestens gelaunt,setzte um 7 Uhr Kaffee auf und wartete denn auf das versprochene Getröte,das dann nie kam.Die Dame stand zwiderwurzig erst spät auf,musste feststellen,das von uns schon fast alle auf den Beinen waren und alle bestensgelaunt waren- und redete den ganzen Tag mit uns kein Wort mehr *lach* Dafür ihr Mann,der uns erklärte,das er prima schlafen konnte-zumindest bis sein Weib ihn mit ihrem Gezetere aus dem Bett riss und ihn aufforderte,draussen endlich für Ruhe zu sorgen ,was er dann einmal halbherzig versuchte. *schmunzel* Jaja....so kanns gehen.

 

Sonntag Abend durften wir dann schon um 18 Uhr die Lager abreissen und in Minutenschnelle gings in allen Gruppen zu werke ,schon eine Stunde später war der Platz fast leer. Wir hatten nochmals Pech mit dem Anhänger,bzw. mit dem Auto von Dani,das die Last des Anhängers nicht mehr verkraftete.So standen wir vor einem Problem,doch glücklicherweise erklärten sich zwei Leute bereit,Sachen von uns mitzunehmen,damit das Auto etwas entlastet wird.So ging es dann doch noch heimwärts,ohne Pannen.Wir räumten alles in den Keller,und kurz nachdem ich in der Wohnung war,fing es an zu regenen! Kurz vor knapp für uns-nämlich gerade noch rechtzeitig,das unsere Zelte diesmal nicht nass wurden ;-)) Danke,Wettergott =^.^=

 

Alles in allem war es wieder ein tolles Fest,mit vielen Freunden und guter Stimmung

 

Wir freuen uns schon wieder auf das nächste Jahr in Neufahrn!

 

Nach oben