Burgfest Lichtenberg, 10 Jähriges Jubiläum 2010    www.burgfreunde-lichtenberg.com

 

Es ist vollbracht:

Wir waren heuer das allererste Mal mit dabei auf dem Burgfest in Lichtenberg-pünktlich zum 10 Jährigen Jubiläum und gerade richtig zur Fertigstellung der Restaurierung von der alten Burganlage.

Es war wunderschön. Entgegen aller Erwartungen hatten wir allerbestes Strahlewetter,nur des Nächtens war es doch recht zapfig ;-)

Eigentlich sollten wir oben auf der gepflasterten Strasse zwei Parkbuchten bekommen,doch zu unserem Glück öffneten diesmal zum allerersten Male die Besitzer der Zehentscheune ihren privaten Garten an der Burgmauer,und aus irgendeinem Grunde durften wir uns dort hinstellen.So standen wir an dem wohl besten und (für uns zumindest) schönsten Platz auf der ganzen Burg,den man sich nur denken kann.Wir hatten Graß unter uns,halbwegs ebenen Boden und waren rundherum von wunderschönen,verwunschenen Blumenbeeten eingesäumt- und waren die einzige Lagergruppe inmitten lauter Handwerker.Um uns herum standen zwei Schmiede,ein Korbflechter,ein Löffelschnitzer und ein fahrender Händler mit einem sehr lebendigem kleinen Sohnemann,der für manch Wirbel sorgte. Wir hatten zwar nun deutlich weniger Platz wie ursprünglich vorgesehen,aber ,was eigentlich sehr schade war wurde nun zum Glücksfall-zwei unserer Mitstreiter konnten wegen Arbeit und Krankheit nicht kommen.Da für 4 Zelte viel zuwenig Platz war,war es so gesehen ganz gut,das unsere Beiden Freunde zuhause blieben,auch wenn wir sie sehr vermissten und ihnen die Tolle Burganlage bestimmt gut gefallen hätte.

Die Gartenbesitzer waren super lieb zu uns und erlaubten uns sogar,ihren privaten Wasseranschluss mitzunutzen,da der für die Lagernde gedachte Anschluss für uns unten eine halbe Bergwanderung bedeutet hätte ;-) So genossen wir den Luxus,kurze Wege für unseren unermüdlichen Wasserträger Fabian zu haben-und wir brauchten wirklich viel Wasser.Denn wir wuschen einen Großen Berg schmutziger Wolle.

Wir waren bereits am Donnerstag Nachmittag vor Ort zum aufbauen,konnten in Ruhe den Ort erkunden und die wunderschöne Landschaft würdigen,was uns leider nicht oft gelingt wegen  dem Zeitdruck.

Am Freitag gingen wir dann den Wald plündern,um herbstliche Dekoration zu ergattern,da wir großen Wert darauf legen,die Lager gemäß den Jahreszeiten zu schmücken.Und was ist dafür besser geeignet als der bunte,farbenprächtige Herbst mit seinen bunten Blättern,Hagebutten,Unmengen an Farnen,Moosen,Schneckenhäusern und Beeren? So stand unser Lager schön geschmückt da in Erwartung des Publikums,die am nächsten Tage in Massen strömen sollten,uns alle zu sehen. Am Abend gaben zur Einstimmung auf den Markt für alle Mitarbeitenden die Band "Donner und Doria" ein Stelldichein,die leider etwas heisser waren wegen dem fiesen kalten Wetter auf ihren letzten Konzerten. Wir schlossen Bekanntschaft mit dem Chor der Mönche,ein lustiger Haufen von klasse singenden,älteren Herren.Auch Bruder Miserius gab sein Bestes,um uns zum lachen zu bringen,als ich ihn mit "Pax vobiscum" begrüßte und er antwortete "Hallelulja"-seitdem war er für uns insgeheim Bruder Hallelulja ;-)  Alle zusammen sind sie liebenswerte Herren,mit denen man eine Menge Gausi haben konnte,aber durchaus auch ernstere Gespräche führen konnte,und ich durfte ein bischen aus ihrem spannenden Leben,das eng mit der Burg und dem Ort Lichtenberg verknüpft ist,erfahren. Wir freuten uns auch sehr als wir sahen,das unsere Scherenschleifer aus Dauchingen,die wir bereits in Regensburg kennen lernten,wieder da waren und festigten unseren gegenseitigen Kontakt. An Lagergruppen waren diesmal lauter uns unbekannte Leute da,was uns natürlich nicht daran hindern konnte,auf verschiedenste art und weise Kontakt aufzunehmen. Leider war es nicht ganz einfach,da wir als "Erstteilnehmer" noch nicht Teil der Lagergruppengemeinschaft waren. So war da nur ein Burgwächter,der eifrig und zuverlässig das Gesindehaus bewachte,der allzugern Blickkontakt mit der Hauptfrau aufnahm ;-)  Und mit einer kleinen Familiengruppe,den "Communitas Liberas" möchten wir gerne mehr Kontakt halten,denn sie sind eine äusserst interessante Familie mit viel Energie und einem schönen,stimmigen Lager sowie einer netten selbstgebauten "Dreherei" für die Kleineren Besucher.

Zu unser Aller Erstaunen und Freude tauchte am Samstag Morgen plötzlich eine Fuhrladung Schafe in einem feuerroten Oldtimer auf,die sich,noch lange bevor man sie sah,schön durch lautes blöken hören konnte ;-)  Ich war gerade erst aufgestanden und in die Tagesgewandung geschlüpft,noch unvollständig angezogen,da fand ich mich mitten zwischen Schafen und einem störrischen Schafbock wieder,die es galt,ins zuvor schnell aufgestellte Gatter zu führen.

Da ich da etwas falsch verstanden hatte mit dem "vorne weg rennen mit dem Futtereimer" war denn die Hälfte der Viecher drinnen,die andere Hälfte stand draussen-und ich,mangels Erfahrungen,wollte die Schafe draussen mit dem Futtereimer hereinlocken-doch ich vergaß den Bock ! Dieser wollte ganz unbedingt das Futter und setzte seinen enormen Sturschädel ein,um mich davon zu überzeugen.So rangen zwei große Sturschädel(der Bock und ich) gleichermasen darum,ihren Willen zu bekommen,Er wollte das Futter und raus-ich wollte ihn im Gatter drinnen behalten und der Schäferin ermöglichen,die zwei fehlenden Schafe rein zu bekommen.Was schwer war,da sich unser ungleicher Kampf mitten vor dem Tor abspielte. Am Ende gewann ich mit purer Kraftanstrengung,das Kleid zerissen,aber stolz. Der Bock und alle Schafe drinnen,die Schäferin und wir K.O. aber glücklich draussen ;-)

Wir verstanden uns auf Anhieb gut mit der Schäferin,und so ergab es sich,das sie ihre Schafe direkt vor unserem Lager scherte,und ich ihr wiederum half,mit einem Schaf mehrmals auf Werbegang quer über die Burg zu gehen. Wir hatten alle viel Spass an den zwei Markttagen,und als am Ende noch ein zahmes Kätzchen unser Lager äusserst tapsig plündern wollte,war selbst Chaska sehr glücklich. Einmal stand neben uns sogar eine Spinnerin mit ihrer Handspindel,so das wir den Besuchern in drei Schritten zeigen konnte,wie Wolle von Anfang an bearbeitet wird: 1.: Schaf scheren, 2.: Wolle waschen und kämmen, 3.: Wolle zu Fäden spinnen.  Es war ein schönes und stimmiges Bild und gab uns Anreize für nächste Projektideen und deren Verwirklichung.

So vergingen die Zwei Markttage wie im Fluge,des Tages mit viel Arbeit,des Nächtens am Feuer in Geinschaft mit einigen Handwerkern,-obwohl dieses Lichtenberger Holz nicht ganz so trocken war,wie wir es gerne gabt hätten,-und einigem an Feuerpoispielerei mit Fabian und unserer Schäferin. Sie erhielt dann ein Obdach bei uns,um in der Nähe ihrer Schafe bleiben zu können und war uns eine warlich angenehme Gesellschaft.

Am Tage war es angenehm warm,und in der Nacht war es so sternenklar,das wir uns manchmal fast nicht von den Sternen losreissen konnten....

Schwuppsdischwupps ging viel zu schnell ein schöner Markt zu Ende,und manch einem viel der Abschied von uns -und uns der Abschied von Ihnen-  schwer. Aber wir sind uns einig-der Markt ist es wert,nocheinmal den Weiten Weg auf uns zu nehmen und nächstes Jahr dorthin zu reisen,um ein fröhliches Wiedersehen zu feiern mit den kreuzbraven Mönchen *g* ,den Scherenschleifern,der lieben Schäferin,den netten und hilfsbereiten Gartenbesitzern und so manch anderen.

Dies war nun unser vorletzter Markt dieser Saison,an dem wir unser Lager aufschlugen und langsam kommt die Melancholie des Winters auch zu uns,da die Zeit bis zur nächsten Saison doch immer arg lang wird über die Wintermonate.Wir haben zwar immer viel zu tun,und wir besuchen bestimmt auch den einen oder anderen Wintermarkt,aber es ist doch nichts im Vergleich dazu,im eigenen Lager mit guten Freunden zu sitzen und die Tage und Nächte zu geniesen. Jetzt freuen wir uns noch auf den letzten Markt in Fischbach ,den wir mit einem lieben Harfenspieler geniesen dürfen und dann heisst es Abschied nehmen auf dem Herbstdrill des BOL.

Wir sehen uns in Fischbach ;-)

Hier nun noch ein paar Videos vom frankenwaldTV mit Marktimpressionen:

http://www.youtube.com/watch?v=8Z8vdXFVXLo&feature=related             ->Da sind wir immer recht am Ende des Umzuges zu sehen ;-)


http://www.youtube.com/watch?v=WlCt6K-XpFk&feature=related

http://www.youtube.com/watch?v=mtCbatXm6LQ&feature=channel

http://www.youtube.com/watch?v=B53CC_pJthQ&feature=channel

Hier sieht man uns nicht,ist aber trotzdem schön^^

 

Nach oben