Wissenswertes über Bögen und das Bogenschiessen 

   

Das 14. Jahrhundert war der Anfang des Erfolges der englischen Langbogenschützen,als dessen militärisches Potential richtig eingesetzt werden konnte. Der französische Adel bekam das im hundertjährigen Krieg, der 1337 begann, bitter zu spüren. Eine riesige Anzahl von Bogenschützen kämpfte in den meisten englischen Schlachten des Kriegs. Die Feuerkraft der zusammengezogenen Bogenschützen war entscheidend in den Schlachten von Crecy und Agincourt. Zwangsläufig beeinflussten diese Entwicklungen auch Irland,aber auch in ganz Europa wurden viele Kämpfe und Schlachten durch die präzise Kraft der Bogenschützen entschieden.Schon seit der Frühzeit erfanden die Menschen rund um den Globus verschiedene Bögen aus verschiedenem Holz,Horn,Lianen,Bambus und allerley Naturmaterialien mehr.Es gab/gibt die Bögen entsprechend der Menschen,die sie benutzten,verschiedenste Modelle,Formen,Farben und Größen.So benutzten zum Beispiel die Reitenden Steppenvölker Asiens die kurzen,aber sehr kräftigen Reiterbögen ,perfekt dafür geeignet,um direkt vom Pferd unterm Reiten zu schießen-und genau zu treffen.  Die Indianischen Bevölkerungsstämme der Südamerikanischen Urwaldbewohner benutzen außer den Blasrohren und Speere auch leichte,längere Bögen zum jagen der Fische und Waldtiere,wobei auch hier die Spitzen mit Gift benetzt ist. In Europa gab es ebenso unterschiedlichste Bögen,je nach Benutzungszweck,Lebensstandart und Zeitliche Epoche.Die Bögen wurden immer entweder zum Jagen oder zum verteidigen/angreifen benutzt.Heute gibt es viele hochmoderne,sportliche Bögen aus Synthetischen Fasern,mit Zielvorrichtungen und allerlei Technischem Schnickschnack ;-) Es werden Turniere ausgefochten,wo teilweise auf ultramoderne Scheiben und/oder 3-D-Tiere geschossen wird.Aber es gibt auch noch einige Menschen,zum Beispiel wir Mittelalterliche Laiendarsteller oder auch Western/Nativesdarsteller,die mit traditionellen Langbögen auf althergebrachte/traditionelle Art und/oder Intuitive Art schießen.

 

   Dann gab/gibt es noch Die Armbrustschützen.Diese waren/sind in allen Schlachten die "Hightech-Profi-Heckenschützen" ,mit ihnen sicherten sich die Heeresführer,Hauptmänner und Könige ab,wenn es darum ging, geziehlt jemanden aus weiter Entfernung zu treffen.Das Armbrustschiessen ist eine Präzisionsarbeit,bei der eine sichere Hand und ein Adlerauge dringend erforderlich war/ist.

 
 Traditionelles Bogenschießen ist Bogenschießen ohne Zielvorrichtungen, Stabilisatoren oder andere Hilfsmittel. Der Schütze muss lernen,sich und seinen Fähigkeiten zu vertrauen. Er verlässt sich weitgehend auf seine eigenen Instinkte und nicht auf komplizierte Technik
Dieses Bogenschießen in seiner traditionellen  Variante ist nicht nur eine Freizeitbeschäftigung mit viel Bewegung an der frischen Luft, sondern oftmals eine eigene Philosophie.
Das Besinnen auf Wesentliches und das Hören und Vertrauen auf den eigenen Körper,den Bogen und den Pfeil stehen beim  traditionellen Bogenschießen im Vordergrund.

 
Hier gilt nicht das Motto:"Je mehr Treffer in die Mitte,desto mehr Gewinn" sondern in dieser Form des Bogenschiessens steht der Spaß im Vordergrund,frei nach dem Motto:"Auch zwei Meter um das Ziel herum ist sehr gut" ;-)
So kann man auf wunderbare Art Energie und Kraft für die Strapazen des Alltags sammeln.
 
 
Wir in unserer Gruppe schießen aber nicht nur auf Feststehende Zielscheiben,sondern auch auf bewegte Objekte,zum Beispiel einer unserer Leute in Schutzkleidung,der mit einem Schild läuft.Wir versuchen abwechselnd im Stehen und im Laufen,auf das sich bewegende Schild mit so genannten Pömpelpfeilen (Pfeile ohne Spitze,sondern mit einer Wattekugel)zu schießen und zu treffen.
 
 
Oder wir gehen schießenderweise auf ein festes Ziel zu und lernen dabei,die Auszugsstärke so einzuschätzen,das der Pfeil aus der Bewegung heraus trotzdem immer nahe am Zielort eintrifft .So haben wir immer jede Menge Spaß und viel zu lachen.
Auch für die Kinder ist es immer wieder eine fröhliche Herausforderung,das Bogenschiessen zu erlernen.Dem eigenen Körper zu vertrauen,die Verantwortung zu erlernen im Umgang mit dem sicheren Gebrauch von Bogen und Pfeilen.Auch gegenseitige Rücksichtname lernt man hier spielerisch im Umgang mit den Sicherheitsbestimmungen für das Bogenschiessen.
 

Nach oben